Horst Schlämmer – Isch kandidiere

Nach dem Trailer folgt eine Erklärung, warum ich den Film auch in die Rubrik “Marketing” eingeordnet habe, woraufhin ich eine knappe Inhaltsangabe über den Film “Horst Schlämmer – Isch kandidiere!” gebe. Zum Abschluss schließlich meine eigene Meinung. Ein kleiner Ausblick: Guter Film.   :-)

Warum liste ich diesen Film auch in der Kategorie Marketing?

Dem Film ging wieder mal eine riesen Kampagne voraus. In allen Medien wurde berichtet – ob in Bild, Punkt 12 oder in anderen reichweitenstarken Formaten. Ohnehin glaube ich, dass mittlerweile jeder Deutsche Horst Schlämmer, Hape Kerkelings berühmte Kunstfigur, kennt.

Vor allem aber will ich an der Stelle damit an etwas erinnern: eine virale Kampagne von Volkswagen für den Golf machte mal die Runde. Sind wir diesmal etwa wieder gesponsert? Denn Horst fährt in diesem Film recht offensiv wieder mit einem Golf durch die Gegend. Alle Clips von Schlämmer gab/gibt es zu der Kampagne gar in einem eigenen Podcast (mittlerweile noch teilweise bei YouTube zu finden). Doch auch für diesen Film sollen alle viralen Register gezogen werden – man sehe sich nur mal die Webseite an: alle modernen 2.0-Plattformen sind integriert und es lassen sich sogar Wahlmaterialen der “HSP” herunterladen.

Doch nun zum Film…

Um was geht’s in etwa?

Horst Schlämmer will als Bundeskanzler kandidieren. Warum? Für das “Grevenbroicher Tagblatt” interviewt er Kommunalpolitiker. Doch das allein verleitet ihn noch nicht zum Streben nach dem höchsten deutschen Amt. Er fühlt sich von seinem Vorgesetzten in der Arbeit gemobbt und da es das für den aktiven Horst noch nicht gewesen sein kann, muss er einfach anpacken, denn “es ist zu wenig – es könnte mehr sein”. Man begleitet ihn daraufhin in seinem Wahlkampf.

Eine kleine Rezension zum Film:

Horst Schlämmer ist als Live-Charakter definitiv besser! Dies heißt aber nicht, dass der Film schlecht wäre. Wie bei “Borat” oder “Brüno” sieht man Horst Schlämmer / Hape Kerkeling in den verschiedensten “echten” oder gefakten Situationen. Mich hat manchmal sehr stark interessiert, ob das, was da eben so echt gewirkt hat, wirklich so echt war. (Wow, das waren viele “echt”…)

Unglaublich gut waren die diversen Auftritte von B-bis-F-Promis als sie selbst. Bushido war beinahe sympathisch – der Rap zur Kandidatur der HSP war unschlagbar (diesen Song brauche ich noch unbedingt!). Schön auch, wie sich Frauke Ludovic selbst auf den Arm nehmen konnte und wie leidenschaftlich Alexandra Kamp mit “sexy Horst” verkehrt hat – dass sich Kader Loth wiedermal selbst parodiert hat, muss man nicht erwähnen. Jürgen Domian, Jürgen Drews, Senta Berger, Simon Gosejohann – im deutschschprachigen Raum doch große Namen und alle im Film dabei. Dass ein Cem Özdemir oder Jürgen Rüttgers ebenfalls vorzufinden waren, machte mir diese Herren doch auch schon fast beinahe sympathisch.

Hape Kerkeling war wiedermal ein Dutzend Persönlichkeiten – und er war sie alle toll.   ;-)
Ob als Angela Merkel, Ulla Schmidt, Ronals Profalla oder eben Horst Schlämmer – er wirkt immer authentisch und “echt”.

Genial: Die Ausrichtung der “Horst Schlämmer Partei HSP”: liberal, konservativ und links!

Zusammenfassung

Unbedingt sehenswert. Es ist aber kein Film, der in die Annalen der Geschichte eingehen wird.

Interessante Clips aus dem Film gibt es wieder in einem eigenen Podcast.

Anmerkung: Tobi, das Filmanschauen und der Prosecco Spritzz im konservativen Umfeld waren mit dir schon wieder um Jahre verjüngend.   ;-)

Dieser Beitrag wurde unter Kino, Marketing abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Kommentar auf Horst Schlämmer – Isch kandidiere

  1. Stefan T. sagt:

    Horst Schlämmer – Isch kandidiere

    Auch von meiner Seite beide Daumen nach oben für einen solch geschickt platzierten, deutschen Comedy-Kinofilm!

    Wer Horst Schlämmer bereits durch TV und andere Medien kennen- und liebenlernen durfte, kommt auch in diesem Film zu 100% auf seine Kosten. Hape Kerkeling bietet ein abwechslungsreiches Parteiprogramm im Sinne von “liberal, konservativ und links” und spricht somit wohl nahezu alle Bundesbürger an. :)

    Interessant an der Idee und der gesamten HSP Aktion finde ich allerdings die Tatsache, dass knapp 18% der Deutschen sich tatsächlich vorstellen könnten die HSP zu wählen (wenn sie denn bei der Bundestagswahl antreten würde).
    Wie viele Bürger dies letztendlich wirklich in die Tat umsetzen würden ist wieder eine andere Frage, jedoch zeigt es meiner Meinung nach recht deutlich, wie sehr politische Themen, sowie fast der gesamte Wahlkampf in diesem Jahr, zu einem reinen Sympathie-Wettkampf mutiert sind.

    In dieser Hinsicht ist Hape Kerkeling wohl deutlich über sein Ziel hinaus geschossen: Eine gelungene Parodie, die bei genauerem Hinsehen dem Wahlkampfspektakel in Deutschland den Stempel “lachhaft” aufdrückt!

    In diesem Sinne
    Stefan T.