An endless story: Mein Studium

So, und so wie ich den Titel des Artikels fertig gestippt habe, fällt mir auf, dass er auf verschiedene Art und Weise interpretierbar ist.   :-)

Gemeint ist: Wieder mal thematisiert der Obergoldinger mein Studium und scheint dabei was falsch verstanden zu haben.

Zu der anderen möglichen Bedeutung: Mit meinem Studium bin ich sicher im Oktober 2010 fertig. An der Dualen Hochschule ist es unmöglich ein Semester zwei Mal zu machen, insofern schaffe ich es … oder eben nicht.

Und ich sage: Tschakaaa, ich schaff’ es.   :-)

Zitat aus einem aktuellen Artikel des Obergoldingers:

Weil vor kurzem der jüngste Gemeinderat, Thomas Berger (22), Student in Mannheim, zuletzt 2. Vorsitzender des Neuen Bürgerforums, seine Fraktion verlassen hat und auch dem Bürgerforum selbst den Rücken gekehrt hat, besteht die Fraktion des Neuen Bürgerforum nur mehr aus drei Gemeinderäten: Oliver Kapser, Elfriede Haslauer und Alexander Tremmel. Das hat Auswirkungen auf die Besetzung der Ausschüsse, zumindest für den Wasserzweckverband. Dies wird am Dienstag, 15. September, 19 Uhr, den Gemeinderat beschäftigen. Berger bleibt jedoch, ähnlich wie Karl Sumgruber, der nach der Wahl am 2.3.08 aus der CSU ausgetreten ist, als Fraktionsloser im Gemeinderat. Im Januar ist er für den nach Vilsheim verzogenen Willi Fausten in den Gemeinderat nachgerückt. Angeblich aus beruflichen Gründen – weite und teure Anfahrt vom Studienort Mannheim – nahm er erst an wenigen Sitzungen Teil.

Also man kann echt sagen: weitgehend richtig.

Was mich stört, ist der letzte Satz.

Grund, dass ich nicht jede Sitzung wahrnehmen kann, ist die weite Anfahrt aus Mannheim, wenn der Tag ansonsten mit Vorlesungen voll ist.
Die Fahrt dauert halt und das ist mein eigentliches Problem. Aber auch hier versuche ich in Zukunft und in Abstimmung mit meinen Dozenten, die Angelegenheit zu optimieren.

Muss ich nochmal erwähnen, wie mein Studium funktioniert?
Ok: Die eine Hälfte eines jeden Semesters ist das theoretische Studium an der DHBW Mannheim – die andere Hälfte stellt mein berufliches Wirken bei meinem Arbeitgeber dar.
Abgehakt – v.a. da die meisten meiner Wähler wussten, wie mein Studium aussieht – hab’ ja mit sehr vielen Leuten drüber gesprochen.

Und zum Thema “wenige Sitzungen”: Acht Termine sind jetzt nicht soooo wenig.   ;-)
Aber mir ist genauso wie euch klar, dass ich bisher zu wenig im Tiefenbacher Gemeinderat vertreten war.
Dies war einerseits durch mein theoretisches Studium in Mannheim bedingt – andererseits durch meinen letzten Praxiseinsatz in Bonn (normalerweise ist es ja Landshut und München).

Insofern: Ich gelobe Besserung!

Dieser Beitrag wurde unter Gemeinde Tiefenbach, Gemeinderat abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Kommentar auf An endless story: Mein Studium

  1. Chrischtl sagt:

    Das braucht man doch nicht mehr kommentieren, ich bitte doch recht schön, lieber Tom…
    Wenn du aus Landshut, Freising oder Vilsbiburg nicht kommen würdest, okay…
    Aber mein anderer Kommentar zu einem ähnlichen Thema ist bereits getan, mehr kann ich nicht hinzufügen…