Bericht von meinem ersten Piratenpartei-Stammtisch

Wie bereits angekündigt, war ich am gestrigen Abend am Stammtisch der Piratenpartei in Landshut. Und wie im gleichen Post eben auch angekündigt, jetzt ein kleiner Bericht zu dem Thema.

Treffpunkt war gegen 20 Uhr beim Rieblwirt. Der Stammtisch in Landshut wird sich ab sofort bis zur Bundestagswahl wöchentlich am Mittwoch gegen 19:30 Uhr in der gleichen Location einfinden.

Erster Eindruck war: “Ah, keine Frisuren, die mit meinem Job vereinbar wären.”   ;-)
In der Tat waren viele der Anwesenden sehr alternativer Façon. Doch das ist völlig in Ordnung und verwundert auch nicht – warum soll eine Wahlalternative seitens ihrer Mitglieder nicht ebenfalls alternativ sein?

Ich war nicht der einzige Interessent an diesem Abend. Außer mir waren noch ein paar andere da. Insgesamt zählte die Veranstaltung wohl ca. 15 Leute.
Jeder Neuankömmling wurde zwar freundlich begrüßt, doch gab es am Anfang leider keine Vorstellungsrunde, was methodisch schlecht ist – das Zusammenfinden war hier wirklich schwer. Im Grunde unterhielten sich immer die gleichen fünf Leute, die wohl den harten Kern der regionalen Gruppierung bilden.

Dementsprechend war der Austausch für uns Interessenten auch schwer. Ein bisschen mehr über die Leute konnte man dann in der Raucherpause erfahren. Es ist wohl mehr oder minder allen gemein, sich vorher in keiner politischen Gruppierung engagiert zu haben. Leider ergab sich nicht wirklich eine Diskussion zu den Inhalten der Partei, was eigentlich mein Ziel des Abends war. Ehrlicherweise muss ich hinzufügen, dass ich früher weg musste, weil ich mit meinen lieben alten Abi-Kollegen noch zur Sneak Preview verabredet war.

Die Veranstaltung war wahnsinnig gut strukturiert. Die Tagesordnungspunkte waren vorher schon im Internet für jeden einsehbar. Außerdem konnten eigene Punkte eingefügt werden – denn die “Homepage” des Stammtischs ist eine sogenannte Wiki-Seite. Mitmachen also ausdrücklich erwünscht.

Die TOPs wurden also der Reihe nach abgearbeitet – jeweils zügig und mit knackigem Ergebnis. Das war wirklich zielgerichtetes und zieorientiertes Arbeiten! Als “Qualitätsmanagementbeauftragter (TÜV)” sage ich nur: Hervorragende Prozesse!   ;-)

Insgesamt hat mich das alles sehr an schon erlebtes erinnert: Die Anfangszeiten des Neuen Bürgerforums.
Die gleiche Kraft, die gleiche Energie, die gleiche Begeisterung und dieses Gefühl, dass alle an einem Strang ziehen.
Ich wünsche den Piraten in Landshut auf alle Fälle, dass sie diese Einheit beibehalten (können) – auch nach der Wahl.

Mein Resümee über den Abend

Es war toll, die Mitglieder der Landshuter Piratenpartei “in Aktion” zu erleben. Doch leider ergaben sich für mich nicht die aufschlussreichen Gespräche, die ich mir erhofft hatte. Das heißt für mich: Den nächsten Stammtisch wieder wahrnehmen – mit weniger Zeitdruck meinerseits – und über Themen und Inhalte sprechen.

Dennoch lässt sich sagen: Eine nette Truppe.

Ob ich die Piratenpartei aber noch weiter featuren und dann auch wählen werde, weiß ich noch nicht – dafür muss ich noch mehr erfahren.
Doch eine andere Frage lautet “Sind die Landshuter Piraten repräsentativ für den Bundesverband?”

Dieser Beitrag wurde unter Bundestagswahl 2009, Sonstiges abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Responses to Bericht von meinem ersten Piratenpartei-Stammtisch

  1. Tobias Schaub sagt:

    Was mir an der Piratenpartei imponiert ist ihr fokussiertes Wahlprogramm. Sie geben offen zu, sich auf bestimmte Aspekte zu konzentrieren. Gerade diese Aspekte, wie Urheberrecht, Internetzensur und Netzneutralität, sowie das Ende der Vorratsdatenspeicherung sind es, die mich ganz persönlich stark interessieren.
    Werde mich noch weiter informieren vor der Wahl, aber die Piratenpartei kommt für meine Wahlentscheidung definitiv in die engere Auswahl und rangiert bei mir persönlich ganz knapp hinter der HSP *lach*

  2. Stefan T. sagt:

    Ich persönlich stelle mir folgende Frage:
    Sollte eine Partei, die ernsthaft bundesweit agieren möchte, sich nicht nur auf einen Themenkomplex festfahren, sondern auch in anderen Bereichen deutliche eine eigene Position vertreten?

    Was ich bis jetzt von der Piratenpartei gehört habe ist zwar recht interessant, beschränkt sich meiner Meinung nach aber zu sehr auf ein abgestecktes Gebiet.

    Mich würden bei dieser Partei mal generelle Themen interessieren, die von den uns bekannten Parteien im Wahlkampf diskutiert werden.

  3. Tobias Schaub sagt:

    Sagen wirs mal so. Ich persönlich bin ein Fan von Tendenzen. Ich finde es in Arbeitsgruppen, dem Sport und eben auch im Bundestag wichtig eine Vielzahl von Grundeinstellungen und Tendenzen vertreten zu haben. Die der Piratenpartei ist für mich neu. Ist doch im Grunde wie mit den Grünen damals, als die noch neu waren… die beschränkten sich ja inhaltlich auch recht deutlich.
    Die Piratenpartei brächte eine Tendenz in den Bundestag, die bis heute noch neu ist (Vgl. Grünen von damals). Ich würde sie nicht als stärkste (auch nicht als zweit- oder drittstärkste) Partei im Bundestag haben wollen, aber Gehör sollte sie sich mit ihren Anliegen schon verschaffen könne. Schließlich betrifft sie uns alle unmittelbar(!).

  4. Stefan T. sagt:

    Da stimme ich Herrn Schaub gerne zu ;)

    Bleiben wir beim Vergleich mit den Grünen…
    Sie sind damals ja auch als eine Art, nennen wir es mal “Randerscheinung”, dazu gestoßen … haben sich aber schnell von ihrer einen Richtung befreit und ganz klar ihre Meinung zu allen relevanten politischen Themen abgegeben.
    Selbstverständlich haben sie Präferenzthemen … wie jede andere Partei auch.
    Das befürworte ich auch und bin froh, dass die Politik dadurch an Facettenreichtum gewinnt.

    Allerdings habe ich das Gefühl, dass die Piratenpartei nicht wirkich danach strebt, sich auch über andere politische Themen Gedanken zu machen (zumindest momentan nicht).
    Das finde ich schade, da mich deren Einstellung bezüglich andere politischer Streifragen durchaus interessieren würde.
    Sollten sie allerdings nicht in der Lage sein sich in dieser Hinsicht zu entwickeln, bleiben sie für mich letztendlich nichts weiter als eine “Randerscheinung” …

    In diesem Sinne

    Stefan T.

  5. tom berger sagt:

    Dann nehme ich den Vergleich mit den Grünen auf – mir fällt da Videoausschnitt mit Ulrich Wickert ein, den ich wirklich toll fand:

  6. Tobias Schaub sagt:

    Herr T und ich sind uns gänzlich einig.

    Wow, das letze mal, dass mich jemand “Herr Schaub” genannt hat war an der T-Mobiel Kundenhotline vor anderthalb Monaten. =P

    So ungewohnt. Arbeite in einem amerikanische Unternehmen, in dem es per Definition im daily business keine Nachnamen gibt. Den Vorstandschef treffen und ihm ein “Guten Morgen, Michael!” entgegenrufen. =P

  7. Tobias Schaub sagt:

    Bravo, sehr passend der Clip!

  8. Stefan T. sagt:

    Ein durchaus brauchbarer Kommentar von Herrn Wickert, Respekt!
    (gute Arbeit an den Web-Master)

    Da kann ich auch nur ohne Bedenken zustimmen. Falls es eine kleinere Partei wirklich so weit schaffen sollte, könnte sie damit sicherlich auch größere Parteien dazu bewegen, sich Gedanken über deren Programm etc. zu machen :)

    Aber dennoch … auch ich werde die Piratenpartei Ende September definitiv nicht wählen :D

    PS: Soso, Herr Schaub, sie empfinden es also als recht seltsam, dass ich sie mit ihrem Nachnamen anspreche? Naja, generell tue ich das nicht … vorallem nicht, da sie wohl auch in meinem Alter sind. Aber es macht die ganze Sache etwas … wie sagt man es am besten … “politisch korrekter” ! :D
    Aber wenn du willst nenne ich dich ab jetzt auch einfach Tobi?!

  9. Tobias Schaub sagt:

    Eine persönlichere Anrede wäre mir recht Herr T. … ähm, ich meine Stefan.
    Lediglich den Anredeinhalt schlage ich vor noch einer eingehenden Prüfung zu unterziehen. Beachtet werden sollte dabei, dass der Rufname Tobi in mir nicht ausschließlich positive Assoziationen hervorruft und ich daher meinen vollen Namen, wie ihn mir meine Eltern am Tage meiner Geburt zu schenken gedacht haben, präferiere. =P

  10. Stefan T. sagt:

    Dann eben einfach Tobias.
    Angenehm, ich bin der Stefan.
    *Hand-schüttel*

    Langsam weichen wir aber bisschen vom Thema ab was? :D