Die 5 eigenwilligsten “Sportler”

Wie bereits angekündigt, gibt es heute den vierten Teil der Serie “Die 5 … Autos”.

Diesmal geht es um die eigenwilligsten Sportmodelle, die derzeit auf dem deutschen Automarkt regulär zu kaufen sind.

Die Regeln lauten also

  • aktuelles Modell
  • in Deutschland ohne Import verfügbar
  • “Sportversion” direkt vom Hersteller zu beziehen

Ursprünglich lautete der Titel “Die 5 lächerlichsten ‘Sportler’”. Doch als ich den Artikel recherchiert habe, ist mir aufgefallen “Ooops, so viele ‘lächerliche’ Sportler gibt es ja gar nicht.”
Doch ich bleibe dabei, dass es sehr viele eigenwillige Konzepte gibt – deswegen habe ich den Titel kurzerhand angepasst.

Aus diesem Grund findet ihr kein Ranking in der üblichen Form von 5 bis 1, sondern verschiedene Betrachtungsdimensionen. Jeden dieser Sportler macht etwas besonderes aus.

Alle Bilder stammen von den Webseiten der jeweiligen Hersteller.

Welches Konzept? Renault Twingo GT

Wer bei Renault hat entschieden, dass man einen Wagen namens “Twingo GT” braucht? Ok, man hat später ein tatsächlich sportliches Modell auf die Beine gestellt – den Renault Twingo Sport.

Aber was denn bitte ist ein GT? Er unterscheidet sich anhand weniger grau bemalter Verkleidungen (“Alu-Look”) vom “normalen” Twingo. Das war’s.

Ist denn aber ein Twingo nicht eigentlich das Gegenteil von Sport? Ist er nicht ein Synonym für ein praktisches, modernes, urbanes Autochen?

100 PS mögen den Kleinen ja ganz ordentlich mobilisieren, aber ist das nicht eher eine normale “Top”-Version der eigentlichen Baureihe?

Renault Twingo GTDesign: Wo ist der Sport? Peugeot 207 RC

Erster Gedanke: Ok, er hat zwei Endrohre und etwas tiefere Schweller… Das könnte aus dem A.T.U.-Zubehörregal kommen – nein, das kommt original von Peugeot.

Tja, und sonst?
… Nicht viel eigentlich.

Gut, er ist mit 21.500 Euro Einstandspreis ein eher günstiger Sportler. Ausgerüstet ist er mit einem 175-PS-Turbo-Benziner. Einerseits cool. Andererseits: Ein 5-Gang-Getriebe. Wow, das nenne ich mal den puren Sport!

Süßer/niedlicher Auszug aus dem Peugeot-Konfigurator: “Die Leistung des 1.6l Turbomotors liegt auf dem Niveau von hubraumstärkeren 2l Saugmotoren.” – Ohhhh – der Turbo macht 0,4 Liter Hubraum wett!   :-)
Ein echter Kracher!

Ach ja: Äh, wer kann nochmal im Design Hinweise auf eine Sportversion erkennen?
(Das Heck ist übrigens die “sportlichste” Seite des Wagens…)

Peugeot 207 RCDesign: Pimp my ride! VW Touareg R50

Ok, dieses Auto hat in der Tat Dampf unter der Haube! Ein 313-PS-Diesel katapultiert diesen SIV nach vorne. Doch ich frage mich, wofür das gut sein soll? Was sollen diese Autos? Sind die heutzutage nicht vollkommen fehlplatziert. Doch das ist eine andere Frage…

Ungleich interessanter ist, dass VW, eher bekannt für massentaugliche Hausmannskost, den Touareg R50 aussehen lässt, als wäre er direkt einer MTV-Show entsprungen. Nein, das ist nicht VW!

Viel zu tief gezogene Schürzen – das sieht nicht mehr aus wie ein SUV, sondern wie ein Ungetüm. Das ist nicht schön, VW!

VW Touareg R50

Falsche Verhältnisse. Chrysler 300C SRT8

Ich finde, dass der 300C ein imposantes Auto ist; ein wirklich schöner Wagen – auch in der Sportversion “SRT8″. Doch irgendwas stimmt da nicht.

Der Wagen schöpft aus 6,1 Litern Hubraum 431 PS. Wem fällt hier was auf?

Das heißt pro Liter Hubraum kommt der 300C auf ca. 71 PS. Das ist so viel wie ein Daihatsu Cuore (70 PS/l).
Hm, eigenartig. Vergleich wir das doch mit den kleinen Kandidaten oben:

  • Renault Twingo GT: 83 PS pro Liter Hubraum
  • Peugeot 207 RC: 109 PS pro Liter Hubraum

Doch man muss nichtmal Sportversionen heranziehen: Ein ganz normaler Golf hat bei VW in der mittleren benziner-Motorisierung 122 PS bei 1,4 Litern Hubraum: 87 PS.

Chrysler, hier läuft was ganz verkehrt… V.a., weil ihr diesen überdimensionierten und damit spritfressenden Motor auch noch mit einem 5-Stufen-Automatikgetriebe koppelt – das könnt ihr sicher besser!

Chrysler 300C SRT8Wofür die Sportversion? Bentley Continental Flying Spur Speed

Der Flying Spur ist die viertürige Variante der Bentley Continental. Daneben gibt es noch das Cabrio GTC und das Coupé GT. Allen ist die Standardmotorisierung und die Option “Speed” gemein.

Ich stelle gern die Keyfacts der beiden Varianten nebeneinander und ihr werdet verstehen, was ich meine:
Beschleunigung 0-100 km/h – Standard 5,2 s – Speed 4,8 s
Höchstgeschwindigkeit – Standard 312 km/h – Speed 322 km/h

Wer braucht bitte HIER noch eine “Sportvariante”? Irgendwas läuft auf dieser Welt doch ziemlich verkehrt…

Bentley Continental Flying Spur Speed

Dieser Beitrag wurde unter Autos abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.