Hat Steve Jobs bei Apple auf “Pause” gedrückt?

Steve Jobs auf der WWDC 07Steve Jobs gehört zu den Größen der Computerindustrie. Wie wenig andere hat er nicht nur den digitalen Lifestyle der Gegenwart mitgestaltet, sondern auch unsere Erwartungen an moderne Unterhaltungselektronik verändert.

Steve Jobs’ Krankheit

Doch Apple und die Kunden mussten seit Januar diesen Jahres auf den Visionär verzichten. Auffällig war, dass er immer weiter abnahm. Anfang Januar äußerte sich Jobs in einem offenen Brief über seinen Gesundheitszustand und seine damit verbundene Abwesenheit bei der Macworld. Demnach leidet er an einer Hormonerkrankung, die für seinen Gewichtsverlust verantwortlich ist. Später im Januar 2009 kündigte Jobs an, sich krankheitsbedingt bis Ende Juni 2009 aus dem Tagesgeschäft von Apple zurückzuziehen. Am 22. Juni 2009 wurde bekannt, dass sich Steve Jobs im April einer Lebertransplantation im Methodist University Hospital in Memphis (Tennessee) unterzogen hat. Seine Gesundheitsprognose bezeichnet die Klinik als exzellent. Zur Apple-Präsentation im YBCA Theater in San Francisco kehrte Jobs am 9. September 2009 schließlich auch auf die Apple Bühne zurück und stellte dort die iPod-Familie für das kommende Jahr vor.

“And … BOOM!”

Doch während seiner Abwesenheit standen die Uhren bei Apple nicht still. Die Vertretung sowohl in den legendären Keynotes, als auch im operativen Geschäft des Unternehmens übernahmen Tim Cook und Phil Schiller. Auch für  Jobs’ “Ziehkind” Jonathan Ive ergab sich doch wieder der ein oder andere Auftritt.

So wurden in Jobs’ Abwesenheit wurde iPhone OS 3.0 und Mac OS X 10.6 (Snow Leopard) ausgerollt. Auch für den Consumer-Markt weniger dramatische Neuerungen wie die Aktualisierungen von Final Cut oder den Mac Pros fanden zu dieser Zeit statt.

Davon abgesehen, dass einem die typischen Produktvorstellung von his Steveness durchaus fehlen konnten (“And … BOOM!”), blieben sämtliche Produktzyklen doch unangetastet.

Hit the Road… map

Insofern alles normal im Apple-Universum? Nein, ich glaube nicht.

Denn dieses Jahr haben wir bei Apple kaum Innovation erlebt. Snow Leopard ist ein “better Leopard”, iPhone OS 3.0 hätte in mehreren Schritten veröffentlicht eigentlich auch als Version 2.3 – 2.5 durchgehen können und das während der Abwesenheit vorbereitete Line-Up der iPods ist … naja … nicht viel neues. iTunes 9 war für mein Dafürhalten tatsächlich eine neue Versionsnummer wert. Aber auch hier vermisse ich die “Riesen-Neuerung”.

Apple-typisch hält man sich wie immer bedeckt. Abgesehen von den üblichen Spekulationen, weiß man niemals wo die Reise hingeht.

NEXT!

Doch was bedeutet der Feature-Stop? Steht ein ganzheitliches Konzept dahinter, hat man auf Jobs’ Rückkehr gewartet oder hat gar er noch das Product-Enhancement-Jahr eingeleitet, bevor er ging?

Holt Apple Luft, um nächstes Jahr bei allen Modellreihen wieder Innovationen raus zu pumpen?

Kommen nächstes Jahr “Mac OS XI”, iPhone OS 4, ein neues Design für den iPod nano, der Abschied vom iPod classic und die Einführung des “Tablet Macs”?
Natürlich wissen wir es nicht.

Aber man wird aufmerksam. Die Begrifflichkeit “Product Enhancement Year” ist angebracht. Denn mehr als das war es nicht.

Ein neues/aktualisiertes Mac-Lineup wird uns im Oktober noch erwarten. Aber ansonsten bleibt uns nix anderes als zu sehen, was die nächsten Keynotes noch bringen. And … BOOM! … Da werden wir es dann wissen.

Dieser Beitrag wurde unter Apple abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to Hat Steve Jobs bei Apple auf “Pause” gedrückt?

  1. Max F. sagt:

    … oder man hat einfach eine ausgeklügelte Strategie gefunden die Kunden bei Laune zu halten, nur ganz wenige Neuerungen herausbringen, damit man noch weitere für späterer Aktualisierungen hat (z.B. Kamera im Touch …)
    Greetz

  2. Tobias Schaub sagt:

    Was das iPod touch Thema anbelang, so bin schenke ich persönlich eher den berichten über Produktionsprobleme glauben. Es gab ja schon Fotos von den Prototypen… und die circuit boards auf den Fotos stimmen mit denen des aktuelle Modells komplett überein… mit einer winzigen Ausnahmen allerdings. Da, wo beim Prototypen die Kamera ist, ist bei dem aktuellen eine leerer Platz.

    Abgesehen vom iPod touch, bin ich der Meinung, dass das die Ruhe vor dem Sturm ist. Ich rechen fest damit, dass nächstes Jahr sehr viele Innovationen kommen werde. Ich glaube an die tablet-Gerüchte und auch die Ankündigung eines komplett neuen OS würde mich nicht total überraschen. Wer weiß… =)