Microsoft geht zurück nach vorn

Bei Microsoft kann man sich einfach nicht entscheiden – Wie will man werben?

Ein ewiger Schlagabtausch zwischen Microsoft und Apple prägt deswegen die Werbelandschaft für Heimcomputer.
Und wir gehen in eine neue Runde.

Angefangen hat der aktuelle Marathon mit den “Get a Mac“-Spots von Apple. Wirklich toll gemacht, diverse Preise gewonnen. Witzig, smart und gern gesehen.

Apples Werbeagentur ist bereits seit Jahren das New Yorker Unternehmen TBWA\Chiat\Day.

Es gibt sie übrigens auch auf deutsch - jedoch leider nicht mehr auf der offziellen Apple-Website…

Microsoft tat mit der Werbeagentur  Crispin Porter + Bogusky (Miami) dann was intelligentes: Zum Start von Vista nahm man das “I’m a PC” auf, entwickelte es mit der Agentur weiter und zeigte so die Vielfalt der Windows-Rechner, seiner Nutzer und rückte ganz nah an seine Kunden heran. In den diversen Spots fehlte auch der ein oder andere B-G-Prominente nicht.

Ich finde diese Spots total gelungen!

Doch leider blieb der Fenster-Riese nicht dabei. Nein, man wollte sich nun lieber auf Apple einschießen, statt klassische Werbung mit solchen frischen Ideen weiterzuführen. Bei Crispin Porter + Bogusky (Miami) ist dabei eine Spot-Serie unter dem Titel “Laptop Hunters” heruasgekommen. Hier ging es darum, zu zeigen, dass Mac-Rechner deutlich teurer seien als Windows-Systeme. In nahezu jedem Spot wird daher auch auf die MacBooks eingegangen. Doch irgendwie ging der Schuss nach hinten los, da nicht nur Äpfel mit Birnen verglichen worden sind, sondern durch die neue Richtung eben einfach auch im Vergleich das Niveau sank.

Übrigens wusste man das bei Apple auch ganz gut zu parodieren – in der erfolgreichen “Get a Mac”-Serie.

Habe ich eigentlich schon erwähnt, dass die “Latop Hunters” und die “I’m a PC”-Spots auf Macs erstellt wurden? *g*

Dann entschied man sich seitens Microsoft, nochmals eben gegen die Linux-Gemeinde zu schießen – liegt wohl an dem anhaltenden Erfolg der meist mit Linux-Systemen ausgelieferten Netbooks.

Windows vs. Linux

Und ja – Microsoft wurde wieder vernünftig: Eine interessante Kampagne, mit der man wieder versucht mit eigenen Stärken zu überzeugen, statt auf vermeintliche Schwächen anderer hinzuweisen. Die Spots sind wirklich wieder gelungen – sie überzeugen durch eine schöne Bildsprache in einer sehr stylischen Umsetzung.

Beworben werden hier Features von Windows 7: Aero Shake (= Exposé bei Mac OS X), Windows Live Movie Maker (= iMovie bei Mac OS X) und die Personalisierungsmöglichkeiten mit Gadgets (= Widgets bei Mac OS X).

So, wer geht nun in die nächste Runde und womit?

Dieser Beitrag wurde unter Apple, Marketing abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Kommentar auf Microsoft geht zurück nach vorn

  1. Tobias Schaub sagt:

    Mir gefällt der Rundown,den du gemacht hast. Vor allem das Linux Thema fand ich etwas daneben von Microsoft, wobei man nicht vergessen darf, das das abgebildete Chart lediglich Instruktionen für BestBuy Mitarbeiter war, wie sie Windows PCs gegenüber Linux positionieren und verkaufen sollen.

    Die neuen Spots von Microsoft finde ich ganz nett. Denke aber, dass sie ein bisschen in die falsche Richtung gehen. Schließlich war das Problem, das die Leute mit Vista hatten/haben keine Feature-Armut, sondern viel eher Stabilität und Kompatibilität. Andererseits würde das Eingehen auf diese Aspekte mehr oder minder bedeuten zuzugeben, bei Vista versagt zu haben.