Bild dir dein Griechenland

Auch wenn ich der Ansicht bin, dass Griechenland grandiosen Bockmist gemacht hat – sowohl in seinem Ausgabenumfang, als auch in der Tatsache, dass sie Europa vor Jahren beschissen (pardon) haben, ist sinnfreie Hetze natürlich nicht sinnhaft.

Deshalb hier ein äußerst lesenwerter Artikel – der Ausriss einer Gegendarstellung zu einer großen deutschen Zeitung:

Es sind ein paar hundert Meter Luftlinie vom Axel-Springer-Platz in Berlin bis zur griechischen Botschaft in der Jägerstraße. Wenn man also bei der Bild-Zeitung arbeiten würde und die Aufgabe hätte, die Finanzkrise in Griechenland zu beschreiben, dann könnte man – wenn man denn verschiedene Meinungen zu den Hintergründen einholen wollte – zu Fuß hingehen. Aber man müsste nicht einmal das tun, man könnte auch anrufen. Die Botschaft hat ein Pressebüro, und der Bild-Reporter könnte sich durchstellen lassen zu dem Leiter dieses Büros. Das dauert ein paar Sekunden. Und könnte schon ein paar Dinge ins Wanken bringen, die in der Bild-Zeitung in den letzten Tagen behauptet wurden.

Dieser Beitrag wurde unter Politik, Sehenswert abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.